Wieblinger Bund e.V.


 

Jahresbericht des Vorstandes
 

Liebe Ehemalige! Im November 2016

Schon wieder ist es November und damit Zeit, die Artikel für den diesjährigen Rundbrief zusammenzustellen. Wir hoffen, dass es uns auch diesmal gelingen wird, Euch einen informativen Einblick in das Thadden-Schulleben zu vermitteln.

Unsere alte Schule kann einmal mehr auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken (s. auch Schulleiterbericht). Von ein paar Höhepunkten, die ich selbst miterlebt habe, berichte ich im Folgenden:

Im vergangenen März fand das Schulkonzert statt, bei dem Musical-Songs und Klang-Kompositionen, teilweise mit Tanz-Einlagen, gehört und gesehen werden konnten. Unter Mitwirkung von fast 200 Schülerinnen und Schülern (Unterstufenorchester, Großes Orchester, Chor „Querbeets“ der Klassenstufe 5-7, Schulchor, Gruppe „Gegenklang“, Tanz-AG) wurde dem Publikum ein abwechslungsreicher Abend geboten.

Schwungvoll führten die Moderatoren Stella Westenhoff (K1), Lauritz Steyer (10b) und Paul Fruh (K1) durch das Programm mit dem Motto“ MUSIC`LL BE MY ONLY LOVE“. Es war wieder einmal beeindruckend zu hören und zu sehen, mit welcher Hingabe Schüler und Lehrer ihre erarbeiteten Stücke vortrugen. Und, was mich besonders gefreut hat: Die brandneuen Instrumente, die mit den Mitteln des Wieblinger Bundes finanziert wurden (insges. € 7666.- für TamTam - eine Art „Riesengong“-, große Orchester-Trommel, Vibraphon; s. Rundbrief 2015), konnten kurzfristig noch im Konzert „eingebaut“ werden. Schnell hatte man noch ein paar passende Noten dafür in ein Musikstück eingefügt.

Es wurde auch nicht vergessen, im Programm-Blatt dem Wieblinger Bund als Spender der neuen Instrumente extra zu danken! Diesen Dank gebe ich hiermit an Euch alle weiter.

Aber nicht nur der Wieblinger Bund hat den Instrumenten-Pool der Schule ergänzt: Eine Ehemalige hat sich von ihrer Muramatsu-Querflöte getrennt und sie der Schule zur Verfügung gestellt. Das finde ich ganz großartig! Vielleicht kommen ja jetzt auch einige von Euch auf die Idee, ihr nicht mehr genutztes, aber noch sehr gutes! Instrument dem Schulorchester zu spenden.

Umrahmt wurde der begeisternde Abend mit Kostproben aus dem später im Juli aufgeführten Musical „Cabaret“ des „English Drama Club“. Nach diesem Vorgeschmack wollte sich sicher niemand im Publikum die kommende Aufführung entgehen lassen. Und diese war dann wieder einmal sensationell. Die Turnhalle war in eine plüschig-schummrige Bar mit Kerzenlicht verwandelt worden, Service-Personal und Barkeeper- alles Schülerinnen und Schüler- kümmerten sich um die Gäste. Die Zuschauer saßen an runden 8er-Tischen.

Auf der der Bühne gegenüberliegenden Galerie war das Bar-Orchester untergebracht mit den im Stil der 20er Jahre gekleideten Musikern. Nicht nur die Bühne, sondern auch der Zuschauerraum war in die Handlung einbezogen, sodass sich das Publikum durchaus tatsächlich als „Bar-Besucher“ fühlen konnte. Das merkwürdige Stimmungsgemisch aus „wir wollen einfach nur leben, unseren Spaß haben und uns bloß nicht der Realität mit den immer stärker und brutaler werdenden Nazis stellen“ war deutlich zu spüren und verursachte bisweilen richtige „Gänsehaut“. Die Leistung der Akteure war einfach umwerfend (und neben den vielen Proben für das Musical lief für sie ja noch der normale Unterricht!).

Es war tatsächlich professionell, wie die Schülerinnen und Schüler gespielt, gesungen und getanzt haben. Das „Thadden“ machte wieder einmal mit einer grandiosen Englisch sprachigen Aufführung von sich reden. Liza Minelli wäre sicher auch begeistert gewesen….

An dieser Stelle berichte ich von einem neuen Projekt unseres Ehemaligen-Vereins. Die Schulleitung ist im Frühjahr an uns herangetreten mit der Frage, ob wir nicht die „Umwidmung“ des Alten Musiksaales in der Scheune finanziell unterstützen könnten. Dieser sollte in einen „Multifunktionsraum“ umgestaltet werden, der zukünftig als Probenraum für die Tanz-AG, den „English Drama Club“, das Orchester, sonstige Musikgruppen und die div. Chöre dienen soll. Ferner sollte die Möglichkeit für kleinere Aufführungen, Projekte und für Stufenversammlungen geschaffen werden. Somit wären andere Räume in der Schule entlastet bzw. nicht blockiert.

Um dies alles verwirklichen zu können, sind natürlich Veränderungen und Ergänzungen für diesen Raum vonnöten: Bühnenvorhänge, Verdunklung, Beleuchtung, Beamer samt Zubehör, Notebook, Lautsprecheranlage, Spiegelwand, Schließzylinder und Malerarbeiten. Um den sinnvollen kreativen Aktivitäten der Schülerinnen und Schüler zusätzlich „Raum“ zu geben, haben wir uns im Vorstand entschlossen, die Neukonzeption des Alten Musiksaales finanziell zu unterstützen. Da die Gesamtkosten des Projekts ca. 29.000 Euro betragen, haben wir mit Schulleitung und Schulverwaltung vereinbart, den Betrag je nach Kontostand des Wieblinger Bundes in Raten zu überweisen. Zusätzliche Spenden für den neuen Alten Musiksaal sind natürlich jederzeit willkommen!

In diesem Schuljahr Jahr konnten wir Dank Eurer Mitgliedsbeiträge und weiteren Spenden das Tagesinternat mit einem Sofa für den Entspannungs-/Leseraum und einem Tisch-Kicker ausstatten.

Das Sommerfest kurz vor dem Beginn der großen Ferien im Juli konnte an einem weitgehend regenfreien (bis auf ein paar Schauer), wenn auch sehr schwülen Tag stattfinden. Die einzelnen Klassen und Stufen hatten sich wieder viel Mühe gemacht, um den zahlreichen Besuchern (Eltern, Ehemalige und Freunde der Schule) einiges zu bieten. Als Motto hatte man sich die 7 Nachkriegsjahrzehnte von 1946 (Wiedereröffnung der Schule nach dem Krieg!) an gewählt.

Dazu hatten sich die Schülerinnen und Schüler z.B. mit Musik, Gesellschaftsspielen, wichtigen politischen Ereignissen, verschiedenen Kunstrichtungen, Mode, typischen Speisen und Getränken dieser Zeit beschäftigt. An zahlreichen Ständen im Park wurden die Ergebnisse dieser zum Teil recht aufwändigen Recherchen gezeigt. Es war ein fröhliches Fest, sicher nicht nur allein aufgrund der Tatsache, dass das Schuljahr endlich abgeschlossen war….

Aufmerksam machen will ich auf die Thadden-Schülerzeitung „Durchblick“, die seit 2014 erscheint. 13 Ausgaben gab es bisher. Wer Gelegenheit hat, ein Exemplar zu erwerben (€ 2.-), sollte dies unbedingt tun. Ein sehr engagiertes und vor allem fähiges Redaktionsteam gibt eine sehr niveauvolle Schülerzeitung mit abwechslungsreichem Inhalt heraus.

Ein großes Thema der letzten Ausgabe war die „Kreativität“: Was ist das eigentlich? Was bedeutet sie dem Einzelnen? Wie kann sie sich zeigen? In teils ernsten, teils auch witzigen Artikeln hat sich die Redaktion mit dem Thema auseinandergesetzt. Natürlich wurden auch einige Lehrer danach gefragt, was Kreativität für sie bedeutet. Bemerkenswert finde ich auch die gut recherchierten Artikel unter der Rubrik „Science“. Da konnte man sich in der letzten Ausgabe über das Phänomen „Sternenstaub“ schlau machen oder sich noch einmal (besonders nützlich vor den Sommerferien!) über die Entstehung des Sonnenbrandes informieren. Aber es finden sich auch Tipps für`s Styling z.B. der Fingernägel sowie Backrezepte. Für jeden ist also etwas dabei.

Am 16. Februar konnte ich Frau v. Egen, ehemalige Familienmutter im Internat, Internatsleiterin und Geschäftsführerin, im Namen des Wieblinger Bundes zu ihrem 90. Geburtstag gratulieren. Frau v. Egen erfreute sich glücklicherweise guter Gesundheit. Davon konnten sich ja auch ehemaligen „Internatskinder“, die sie im Rahmen des letztjährigen Treffens im Oktober 2015 zuhause besuchten, überzeugen. Die zahlreichen Gratulanten gaben sich am Geburtstagvormittag die Klinke in die Hand, Blumensträuße wurden auch per Boten abgeliefert. In fröhlicher Runde konnten wir auf das Wohl von Frau v. Egen, die sich lebhaft an den Gesprächen beteiligte, mit oder ohne Sekt anstoßen. Den sicher für sie recht anstrengenden Tag überstand sie in Anbetracht ihres hohen Alters mit bewundernswertem Durchhaltevermögen.

Eine Ehemalige hat sich anlässlich des Wieblinger Treffens im Oktober 2015 entschlossen, über den Wieblinger Bund eine Freistelle für einen Schüler/Schülerin zu finanzieren (s. auch Schulleiterbericht). Ihr ist es sehr wichtig, ganz konkret und personenbezogen helfen zu können. Das finde ich ganz großartig! Dies ist natürlich auch ein Zeichen dafür, dass man sich auch nach vielen Jahren immer noch mit „Thaddens“ verbunden fühlt und den Weg, den die Schule heute geht, für gut und richtig hält.

Wie ich ja schon in der Mitgliederversammlung im Oktober 2015 und im letzten Rundbrief angekündigt habe, werde ich 2018 bei den Vorstandswahlen nicht mehr kandidieren. Leider gestaltet sich die Suche nach einer Nachfolgerin/einem Nachfolger als sehr schwierig. Keiner der bisher Angesprochenen möchte sich zur Wahl aufstellen lassen. Das Hauptargument gegen den Posten im Vorstand ist der Zeitmangel. Ich hoffe, dass ich bis 2018 doch noch jemand davon überzeugen kann, dass sich die Vorstandsarbeit durchaus auch mit Beruf und Familie bewältigen lässt. Es ist schließlich alles eine Frage der Organisation. Und man ist ja nicht allein im Vorstand, sondern kann auf bereits erprobte „Mitvorständler“ bauen. Eine Einarbeitung in die Vorstandstätigkeit ist natürlich selbstverständlich. Es müsste vor allem jemand sein, der hier vor Ort ansässig ist, um dadurch den persönlichen Kontakt mit der Schulleitung gut pflegen zu können.

Vielleicht kommt einem beim Lesen jemand in den Sinn, den er sich für diesen Posten vorstellen könnte. Wenn dem so wäre, bitte sprecht ihn an oder teilt mir oder einem meiner Vorstandskollegen den Namen mit. Wir würden dann mit dem Betreffenden Kontakt aufnehmen. Am einfachsten wäre es natürlich, wenn sich jemand bei uns meldet und seine Bereitschaft zur Kandidatur kund tut.

Nun hoffe ich, dass Euch der diesjährige Rundbrief unsere ehemalige Schule wieder etwas näher bringt und Ihr Neues und Interessantes beim Lesen erfahrt.

Mit allen Vorstandsmitgliedern wünsche ich Euch ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2017.

 

Eure Dorothee Ostertag-Körner

(Vorwort Wieblinger Bund-Heft 2016)