Wieblinger Bund e.V.


 

Nächstes Ehemaligen-Treffen des Wieblinger Bundes e.V. am 6. Oktober 2018
– Einladungen werden rechtzeitig verschickt – 


Jahresbericht des Vorstandes
 

Liebe Ehemalige! Im November 2017

Das Kalenderjahr ist noch nicht ganz abgeschlossen, aber wir können rückblickend auf die bereits vergangenen Monate schon jetzt feststellen, dass es ein äußerst turbulentes, bisweilen auch erschreckendes Jahr gewesen ist. Dieses Jahr bot alles: Naturkatastrophen wie Erdbeben, Bergstürze und Hurrikans, Terroranschläge, unberechenbare Regierungschefs, wachrüttelnde Wahlergebnisse, entsetzliche Kriegshandlungen mit daraus folgenden Hungersnöten und Flüchtlingselend, ohne Aussicht auf zeitnahe Besserung der Situation. Wie froh können wir doch sein, dass wir hier in unserem Land im Frieden leben können. Wie sehr sich die betroffenen Eltern in den Krisengebieten für ihre Kinder neben ausreichender Nahrung und medizinischer Versorgung Bildungschancen für eine bessere Zukunft wünschen, können wir aus den Berichten in den Medien erfahren. Bildung ist nach wie vor Voraussetzung für das Gestalten einer besseren Welt. Bildung beinhaltet allerdings nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch Kenntnis und möglichst Verinnerlichung moralisch-ethisch/christlicher Werte. Unabhängige Meinungsbildung und Urteilsvermögen sind schließlich nur dann möglich, wenn wir Hirn und Herz gleichwertig einsetzen.

Wie gut, dass unsere „alte“ Schule nach wie vor ihren Bildungsauftrag sehr ernst nimmt. Sie versucht redlich, den ihr anvertrauten Schülerinnen und Schülern neben lehrplanmäßiger Wissensvermittlung den Horizont mit vielfältigen Angeboten und Aktivitäten in den Bereichen Musik und Kunst, Theater, unterschiedlichen sozialen Projekten und Sport zu erweitern. Das Bemühen, in den Schülerinnen und Schülern das Bewusstsein für ein waches und verantwortungsvolles Miteinander in der Gesellschaft zu wecken und sich darüber hinaus auch in diese sinnvoll einzubringen, ist der Schulleitung ein großes Anliegen. Abgesehen davon sollten wir uns gerade in diesen Zeiten alle darum bemühen, möglichst nicht nur um uns selbst zu kreisen. Es gilt einmal mehr, die gesellschaftlichen und politischen Ereignisse wach zu verfolgen und gegebenenfalls auch „Flagge“ zu zeigen – ganz im Sinne unserer Schulgründerin.

Wir hier in und um Heidelberg Ansässigen hatten wieder einmal im vergangenen Schuljahr mehrfach die Gelegenheit, uns von herausragenden Veranstaltungen der Schule begeistern zu lassen (s. dazu auch Bericht „Musik am Thadden“ von Herrn Balbach). Begonnen hat dieser Reigen im Dezember 2016 mit einer in mehrfacher Hinsicht hervorragenden Aufführung des „Messiah … in the move“, eine Tanzdarbietung zur Musik der „Jazzmesse“ von David Timm und Georg Friedrich Händels „Messiah“. In Zusammenarbeit mit dem „CrossOverChor“, dem gemeinsamen Chor der Wieblinger Kreuzgemeinde und der Schule, Solisten und Orchester unter der Leitung von Johannes Balbach (Konzept und Gesamtleitung) sowie der „DanceCompanie“ der Schule unter der Leitung von Antje Walter (Choreographie und Konzept) entstand ein wahres „Mammutprojekt“, wie es lt. Text im Programmheft „gerne von Herrn Balbach genannt wurde“. Wahrlich „ins rechte Licht gerückt“ wurde diese beeindruckende Aufführung von der Technik-AG. Wer diesen etwas anderen „Messias“ in der Wieblinger Kreuzkirche miterleben konnte, wird sich sicher noch lang daran erinnern. Nebenbei bemerkt: Zum Gelingen beigetragen haben sicherlich auch die vom Wieblinger Bund gestifteten neuen Instrumente wie das Vibraphon, das TamTam und die große Orchestertrommel.

Im März konnte man sich beim Schulkonzert, das unter dem Motto „look at the world … of music“ stand, vom breitgefächerten musikalischen Angebot am „Thadden“ überzeugen. Das abwechslungsreiche Programm bot Chor- und Orchestermusik vom 16. Jht. bis zur Gegenwart. Eine besondere Überraschung boten der „CrossOverChor“ und das „Ensemble Gegenklang“ für die Zuhörer: Bei dem schottischen Musikstück „Highland Cathedral“ war ein „echter“ Dudelsack zu hören! Durch den kurzweiligen Abend führten Annka Weisbrod (K1) und David Schubert (K1). Bei allen Beteiligten, einschließlich der verantwortlichen Musiklehrerinnen und -lehrern und der Technik-AG, war die Begeisterung zu spüren, das sicher zum Teil mühsam und mit zusätzlichem Zeitaufwand Einstudierte zur Aufführung zu bringen. Auf das kommende Konzert am 16. März 2018 können wir uns heute schon freuen.

Einen weiteren kulturellen Höhepunkt setzte der „English Drama Club“ (EDC) mit einer spektakulären Aufführung des Stückes „The Twelve Jurors“ von Reginald Rose unter der Regie von Nicholas Humphrey (s. Auch RNZ-Artikel). Das Stück wurde etwas „modernisiert“, jedoch an der eigentlichen Problemdarstellung nichts verändert. Das Stück ist nach wie vor brandaktuell! Und diese Aktualität wurde den Zuschauern von den Akteuren mit einer Intensität vermittelt, die einen zum Teil richtig erschauern ließ. Dazu trug auch der Ort des Geschehens bei: Ein Teil der Aula/Turnhalle war mittels Textilwänden in einen Beratungsraum für die 12 Geschworenen umgestaltet worden, in dessen Mitte ein großer Tisch mit 12 Stühlen platziert war. Um diesen Tisch agierten die SchauspielerInnen. Die Zuschauer befanden sich ebenfalls in dem „Beratungszimmer“, mit etwas Abstand vom Zentrum an den beiden Stirn- und den beiden Längsseiten sitzend. So wurde man unwillkürlich in den ganzen Ablauf hineingezogen, zumal sich die SchauspielerInnen teilweise auch zwischen den Zuschauerreihen bewegten. Mich hat es sehr begeistert, wie differenziert die einzelnen Charaktere von den Schülerinnen und Schülern herausgearbeitet und dargestellt wurden. Auch natürlich eine tolle Leistung der Regie! Leider war dies wohl die letzte Aufführung des EDC, zumindest unter dieser Regieführung, da Herr Humphrey mittlerweile die Schule verlassen hat, um sich anderen Aufgaben zu widmen. Jedoch bin ich sicher, dass es, in welcher Form auch immer, mit dem Theaterspielen an unserer alten Schule weitergeht. Wir dürfen gespannt sein!

Das Vorhaben, den alten Musiksaal in der Scheune in einen „Multifunktionsraum“ umzugestalten (s. Rundbrief 2016), wurde inzwischen mittels finanzieller Unterstützung des Wieblinger Bundes in die Tat umgesetzt. Erfreulich, dass die Kosten mit € 19460.– unter dem Voranschlag von € 29000.– geblieben sind. Der Raum wird nun vorwiegend von der Tanz-AG und von den Orchestern als Probenraum genutzt, so dass andere Räume in der Schule nicht mehr blockiert werden müssen. Ein großes Dankeschön an Euch, die Ihr mit Euren Beiträgen und zusätzlichen Spenden zur Verwirklichung dieses Projektes beigetragen habt!

Der Tischkicker, den wir im letzten Jahr für das Tagesheim gestiftet haben, erfreut sich, wie man sehen kann, großer Beliebtheit.

Für das neue Schuljahr steht wieder ein Projekt ins Haus, für das die Schulleitung beim Vorstand um finanzielle Hilfe angesucht hat: Die neue Bestuhlung der Aula/Turnhalle sowie der Ersatz der maroden Bühnenaufbauelementen. An den für Veranstaltungen aufzustellenden Klappstühlen hat der Zahn der Zeit inzwischen nicht nur geknabbert, sondern ordentlich zugebissen, sodass eine Reparatur nicht mehr lohnt. Das ist durchaus nachvollziehbar, da ich schon zu meiner eigenen Schulzeit in den 60/70er Jahren auf diesen Stühlen saß. Ebenso verhält es sich mit den Bühnenelementen, die inzwischen wegen Bruchgefahr ein Sicherheitsrisiko darstellen. Wir im Vorstand haben daher beschlossen, dass der Wieblinger Bund die Anschaffung der Stühle für die Aula sowie die Bühnenelemente finanziell mitträgt. 400 neue Sitzgelegenheiten werden benötigt, darüber hinaus 8 Bühnenpodeste. Die Kosten dafür belaufen sich lt. Auskunft der Schulverwaltung auf insges. ca. € 21000.– Wir hoffen, dass die neuen Anschaffungen beim Besuch der nächsten Konzert- und Theaterabende beim Publikum für noch größeren Genuss sorgen.

Die für die Schule vom Wieblinger Bund gestifteten Anschaffungen können bei unserem nächsten Ehemaligen-Treffen besichtigt werden. Dieses wird am 6. Oktober 2018 in der Schule stattfinden. Zu diesem Treffen lädt Euch der Vorstand schon heute sehr herzlich ein. Wie immer geben wir Euch den altbewährten Rat: Verabredet Euch untereinander und nutzt die Gelegenheit, zu einem Klassen-/ Kurstreffen an diesem Tag in der Schule bzw. im Schloss zusammenzukommen. Besser kann man es nicht haben, da alles von uns organisiert wird. Es wird sicher wieder ein kleines Rahmenprogramm geben, man kann sich vor Ort über die Entwicklung der Schule ein Bild machen, für Essen und Trinken (Vormittagsimbiss, Kaffeetrinken, Abend-Buffet) wird gesorgt sein, und somit sollte einem entspannten Wiedersehen nichts im Weg stehen. Auch Nicht-Mitglieder sind bei unserem Treffen gegen Zahlung eines kleinen Unkostenbeitrags selbstverständlich wieder herzlich willkommen. Besonderen Stellenwert wird diesmal auch der Mitgliederversammlung zukommen, da sich u.a. die Zusammensetzung im Vorstand ändern wird. Auch deshalb bitten wir darum, dass möglichst viele Mitglieder zum Treffen kommen, damit die anstehenden personellen Entscheidungen von möglichst vielen getragen werden. Die Einladungen für das Treffen werden wir spätestens Anfang Juni 2018 versenden. Für die Rückmeldung wird, wie gewohnt, eine Postkarte angehängt sein. Zudem werden wir ein Anmeldeformular auf unserer Homepage bereitstellen. Also: Merkt Euch schon jetzt den 6.10.2018 vor! Wir in Wieblingen freuen uns auf Euch!

Vielleicht ist es Euch aufgefallen: Dieser Rundbrief sieht etwas anders aus als seine Vorgänger. Nachdem die Druckkosten trotz redlichem Bemühen doch recht teuer geworden sind, haben wir beschlossen, Layout und Druck in Eigenregie durchzuführen. Maximilian Bauer hat sich dankenswerter Weise bereit erklärt, das gesamte Layout zu übernehmen und die Exemplare zum Fertigstellen einer Internet-Druckerei zu übergeben. Wir denken, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Und wir haben über € 1000.– gespart! Natürlich werden sich jetzt viele Mitglieder fragen, warum wir den Rundbrief nicht gleich digital versenden. Wir diskutieren diese Möglichkeit immer wieder einmal im Vorstand. Jedoch müssten wir dann 2-gleisig fahren, da wir viele Mitglieder haben, die lieber das Heft zum Lesen in den Händen halten, oder, – das soll es tatsächlich auch heute noch geben –, gar keinen Zugang zum Internet haben. Sicher sieht das in einigen Jahren anders aus, aber bis dahin sollten wir die alte Version beibehalten.

Und bitte nicht vergessen: Ehemaligen- Treffen am 6. Oktober 2018! Euch allen wünsche ich zusammen mit den anderen „Vorständlern“ eine von der Vorfreude auf ein schönes Weihnachtsfest bestimmte Adventszeit und ein friedvolles, in jeder Hinsicht gutes Jahr 2018.

 

Eure Dorothee Ostertag-Körner

(Vorwort Wieblinger Bund-Heft 2017)